Navigation

 
 

News

CO2-neutraler Flugverkehr bis 2050?

Foto: CC0 Public Domain/Pixabay
Foto: CC0 Public Domain/Pixabay

[06|04|2021]

Neue Szenarien für die Luftfahrt

Der Flugverkehr trägt mit einem Anteil von drei Prozent an den globalen CO2-Emissionen zur Luftverschmutzung bei, Tendenz steigend. Forscher aus Schweden und Deutschland haben in einer Studie mittels Computersimulationen untersucht, wie der Flugverkehr für Passagiere und Passagierinnen bis zum Jahr 2050 CO2-neutral werden könnte.

 

Prof. Dr. Andreas Humpe von der Fakultät für Tourismus der HM hat an der Studie mitgearbeitet und erläutert das Konzept: „Entscheidend ist der Umstieg auf synthetische Treibstoffe, die mittels Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt werden. Diese Technologien existieren bereits, sind aber noch deutlich teurer als konventionelle Kraftstoffe.“

 

CO2-Einsparung trotz mehr Kilometern

In ihren Berechnungen gehen die Wissenschaftler von einer linear steigenden Einspeisequote der alternativen Treibstoffe und einer Verachtfachung der CO2-Bepreisung bis 2050 aus. Bei diesem Szenario wären die Flugkosten 40 Prozent höher als jetzt und der Flugverkehr hätte sich verdoppelt. Trotzdem könnte man dank neuer Technologien 27 Gigatonnen CO2 einsparen.

 

Um die erforderlichen Mengen an regenerativer Energie zu produzieren, wären riesige Solarkraftwerke erforderlich, für die nach aktuellem Stand der Technik rund 140.000 Quadratkilometer Platz benötigt werden. Das bezeichnen die Forscher als große Herausforderung, die aber angegangen werden muss, wenn ein CO2-freier Flugverkehr bis 2050 angestrebt wird.

 

Die vollständige Studie ist auf der Homepage von IOPscience veröffentlicht.

 

 

Ralf Kastner

NEWSARCHIV

Berichte und Informationen rund um die Hochschule München

Veranstaltungen

Vorträge, Tagungen, Events an der Hochschule München